Refer a friend and get % off! They'll get % off too.

Hortus Conclusus

In allen seinen unendlichfältigen Selbstdarstellungen innerhalb der Struktur des Lebens im ewigen Geiste, ist „Gott” sich selbst in jeglicher selbstgewollten Eigenform ewige absolute Selbstempfindung. 
So ist auch das wirkliche Endziel für alles zeitliche Wollen und Tun, Daseinwollen und Gestaltbegehren des irdischen Menschen: — Selbstbestätigung seiner gottbedingten ewigen Seelenkräfte in eigener Selbstempfindung, denn nur in solcher Selbstempfindung kann die Seele wieder in Gott eingehen und Gottes „inne” werden. Nur aus Selbstbestätigung durch Selbstempfinden in der Selbstempfindung Gottes ist Liebesvereinigung mit Gott in Gott möglich. Vorher steht die Seele nur in Liebes-„Bereitschaft”, und ihre vermeintliche „Liebe” zu Gott ist Liebes „Verlangen”, indem sie ihre Liebeskraft einem „Uber-ihr” darbietet, an das sie zwar zu „glauben” verhalten wird, — das sie aber keinesfalls kennt. Und nur in der sie alle jeweils zu ewigem Vereinigtbleiben einenden Einzelseele können die ewigen Seelenkräfte ihr Selbstempfinden im Ewigen wiedererlangen, von dem sie ausgestrahlt sind, um selbstgeformt wieder in ihren Ursprung eingesogen zu werden, — kristallisiert an einen ewigen Bewußtseinskern, der sie alle durchleuchtet und allen seine ewige Eigenfarbe verleiht, die zu ihm gehören.


 

Contents in Deutsh
HORTUS CONCLUSUS
Gespräch an der Pforte
Von der Einfachheit in allem Ewigen
Vom Wechsel des Standortes und von den „Stufen”
Über Bewußtseinslagen und Leidhilfe
Vom Bewußtsein der Abgeschiedenen
Vom hohen Einsatz des Helfenden
Vom Spottbild des ewigen „Ich”
Nochmals über Wahrheit und Wirklichkeit
Von zeitlichem und ewigem Raum
Von asiatischem Religionsgut
Vom Mysterium des Morgenlandes
Über die Religionsformen
Über Zustimmung und Glaube
Von irrtümlichen Gottesbildern
Vom Sinn aller Belehrung
Wo ich nur Überbringer bin
Wem ich nichts zu sagen habe
Vom ewigen Seelenheil
Von der verzögernden Fragelust
Von zeitlicher und ewiger Seele
Was nach dem Tode bleibt
Von einem Namen und einem Notbehelf
Was man selber folgern sollte
Von arger Unterschätzung
Über die Zwangslage der Seelsorgerschaft
Wie Ewiges sich selbst „natürlich” ist
Zum Abschluß und Abschied

You will get a EPUB (426KB) file

$ 9.99

$ 9.99

Buy Now

Discount has been applied.

Added to cart
or
Add to Cart
Adding ...