Hortus Conclusus - Hortus Conclusus

by Posthumus Projects

This PDF is multilingual, with the original German next to the English Translation.

In all his multifarious self-manifestations within the structure of life in the eternal spirit, ‘God’ is himself in every self-willed individual form eternal absolute self-experience.
So too is the true final goal of all temporal willing and acting, the will to exist and yearning for form of earthly man: – the self-confirmation of his divinely determined eternal powers of the soul in his own self-experience. For only in such self-experience can the soul re-enter God and become ‘aware’ of God. Only by self confirmation through self-experience within the self-experience of God is a loving union with God within God possible. Prior to this the soul is only in a state of ‘preparedness’ for love, and its supposed ‘love’ for God is a ‘yearning’ for love by offering its power of love to something ‘above-it’, in which it supposedly ‘believes’ – but has absolutely no knowledge of. And it is only in the individual soul, uniting them all in an eternal condition of unity, that the eternal powers of the soul can regain experience of themselves in the eternal, from which they are irradiated in order to be drawn back in a self-formed state into their source, – crystallised at a core of eternal consciousness which illuminates them all and gives to each one the individual eternal colour belonging to it.

 

Contents in English

HORTUS CONCLUSUS

Conversation at the gate
On the simplicity in everything eternal
On the changing position and on the ‘rungs’
On states of consciousness and help in suffering
On the consciousness of the departed
On the sublime commitment of the helpers
On the caricature of the eternal ‘I’
Once more on truth and reality
On temporal and eternal space
On the tradition of Asiatic religion
On the mystery of the east
On the forms of religion
On assent and faith
On false images of God
On the meaning of all teaching
Where I am merely a messenger
Those to whom I have nothing to say
On the eternal salvation of the soul
On the delaying desire to ask questions
On the temporal and the eternal soul
What remains after death
On a name and a makeshift
The conclusions one should reach oneself
On gross underestimation
On the plight of pastoral workers
How the eternal is ‘natural’ to itself
To conclude and goodbye

-------------------------------------

In allen seinen unendlichfältigen Selbstdarstellungen innerhalb der Struktur des Lebens im ewigen Geiste, ist „Gott” sich selbst in jeglicher selbstgewollten Eigenform ewige absolute Selbstempfindung.
So ist auch das wirkliche Endziel für alles zeitliche Wollen und Tun, Daseinwollen und Gestaltbegehren des irdischen Menschen: — Selbstbestätigung seiner gottbedingten ewigen Seelenkräfte in eigener Selbstempfindung, denn nur in solcher Selbstempfindung kann die Seele wieder in Gott eingehen und Gottes „inne” werden. Nur aus Selbstbestätigung durch Selbstempfinden in der Selbstempfindung Gottes ist Liebesvereinigung mit Gott in Gott möglich. Vorher steht die Seele nur in Liebes-„Bereitschaft”, und ihre vermeintliche „Liebe” zu Gott ist Liebes „Verlangen”, indem sie ihre Liebeskraft einem „Uber-ihr” darbietet, an das sie zwar zu „glauben” verhalten wird, — das sie aber keinesfalls kennt. Und nur in der sie alle jeweils zu ewigem Vereinigtbleiben einenden Einzelseele können die ewigen Seelenkräfte ihr Selbstempfinden im Ewigen wiedererlangen, von dem sie ausgestrahlt sind, um selbstgeformt wieder in ihren Ursprung eingesogen zu werden, — kristallisiert an einen ewigen Bewußtseinskern, der sie alle durchleuchtet und allen seine ewige Eigenfarbe verleiht, die zu ihm gehören.

 

Contents in Deutsh

HORTUS CONCLUSUS

Gespräch an der Pforte
Von der Einfachheit in allem Ewigen
Vom Wechsel des Standortes und von den „Stufen”
Über Bewußtseinslagen und Leidhilfe
Vom Bewußtsein der Abgeschiedenen
Vom hohen Einsatz des Helfenden
Vom Spottbild des ewigen „Ich”
Nochmals über Wahrheit und Wirklichkeit
Von zeitlichem und ewigem Raum
Von asiatischem Religionsgut
Vom Mysterium des Morgenlandes
Über die Religionsformen
Über Zustimmung und Glaube
Von irrtümlichen Gottesbildern
Vom Sinn aller Belehrung
Wo ich nur Überbringer bin
Wem ich nichts zu sagen habe
Vom ewigen Seelenheil
Von der verzögernden Fragelust
Von zeitlicher und ewiger Seele
Was nach dem Tode bleibt
Von einem Namen und einem Notbehelf
Was man selber folgern sollte
Von arger Unterschätzung
Über die Zwangslage der Seelsorgerschaft
Wie Ewiges sich selbst „natürlich” ist
Zum Abschluß und Abschied

 

 

 

You will get a PDF (768KB) file.

$ 14.00

$ 14.00

Buy Now

Discount has been applied.

Added to cart