Path of my Pupils - Der Weg meiner Schüler

by Posthumus Projects

This PDF is multilingual, with the original German next to the English Translation.

The fact that I am not able to recognise as such all those who call themselves my pupils should not prove an obstacle to those who have actually demonstrated that they are my pupils in deed and behaviour, or are prepared to prove themselves to be true spiritual pupils.
Every man is his own judge!
He is a judge of himself; there is no ‘appeal’ against his verdict throughout eternity!
And his judgement is not a legal finding in thought but legal confirmation through deed!
Everyone determines what he is through his own behaviour with the consequence that he can be nothing other than what this behaviour shows he is capable of being.
Although your external mannerisms or self-image can beguile your own judgement and deceive your fellow men, they have not the slightest effect on the specific position in substantial spiritual life determined by your own actions.
Those who are truly my pupils know this because they know they are acting in the way my teaching calls everybody to act.
They do not need my explicit recognition, for their actions will tell them with complete certainty if I can number them amongst my own.

 

Contents in English

Whom I accept as my pupils
A necessary distinction
Unnecessary self-torment
Unavoidable difficulties
Dynamic belief
The greatest obstacle
The pupil and his companions
Inner life and outer world
How my books are to be used

 

-------------------------------------

Daß ich gewiß nicht alle, die sich so nennen, als meine Schüler anerkennen kann, soll denen nicht zum Hemmnis werden, die sich wirklich in Tat und Verhalten als meine Schüler erwiesen haben, oder bereit sind, sich als wahre geistige Schüler zu bewähren.

Jeder Mensch ist sein eigener Richter!

Ein Richter über sich selbst, gegen dessen Wahrspruch es in aller Ewigkeit keine „Berufung” gibt!

Und sein Urteil ist nicht eine Rechtsfindung im Denken, sondern Rechtsbestätigung durch Tat!
Jeder bestimmt sich selbst durch sein eigenes Verhalten, so, daß er nichts Anderes zu sein vermag, als eben das, wozu ihn dieses Verhalten fähig zeigt.

Die äußere Geste, oder eine Selbstbezeichnung, kann zwar das eigene Urteilsvermögen betören und die Nebenmenschen täuschen, aber an der durch das eigene Tun bestimmten Stellung im substantiellen geistigen Leben nicht das mindeste ändern.

Wer mir wirklich Schüler ist, weiß es, weil er sich handeln weiß, wie mein Lehren Alle handeln heißt.

Er braucht nicht meine ausdrückliche Anerkennung, weil sein Tun ihm mit aller Sicherheit sagt, ob ich ihn den Meinen zuzählen kann, oder nicht.

 

Contents in Deutsh

Wer mir als Schüler gilt. 
Notwendige Unterscheidung. 
Unnötige Selbstquälerei. 
Unvermeidliche Schwierigkeiten. 
Dynamischer Glaube. 
Das ärgste Hindernis. 
Der Schüler und seine Gefährten. 
Innenleben und Außenwelt. 
Wie meine Bücher gebraucht werden wollen.

You will get a PDF (816KB) file.

$ 14.00

$ 14.00

Buy Now

Discount has been applied.

Added to cart